Darmkrebsmonat März – Über Vorsorge mit Familie sprechen kann Leben retten

Familiäres Risiko für Darmkrebs im Fokus – RJK-Chefarzt Prof. Dr. Michael Pinkawa empfiehlt Austausch innerhalb der Familie mit familiärer Vorbelastung
Bonn, den 27. Februar 2019 – Bereits zum 18. Mal ruft die Felix Burda Stiftung im März zu dem von ihr initiierten bundesweiten Aktionsmonat zur Darmkrebsvorsorge auf. Dieses Mal steht das familiäre Risiko für Darmkrebs im Fokus. Das Motto lautet: „Es gibt kein zu jung für Darmkrebs. Rede mit Deiner Familie!“.

Darmkrebs ist die zweithäufigste Todesursache nach Lungenkrebs. Jährlich sterben allein in Deutschland rund 25.400 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung.

Nach Angaben der Stiftung lassen sich ein Drittel aller Neudiagnosen auf ein familiäres Risiko zurückführen. Professor Dr. Michael Pinkawa, Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie der MEDICLIN Robert Janker Klinik, rät zum Austausch in der Familie mit familiärer Vorbelastung: „Wichtig sind Gespräche und Informationen innerhalb der Familie. Bei familiärer Belastung wird abhängig von der Häufigkeit der Krebsfälle, aber auch genetischen Eigenschaften des jeweiligen Tumors, eine frühere und häufigere Vorsorge bei den Verwandten empfohlen.“

Der Aktionsmonat soll zu Gesprächen anregen. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Vorsorge rund um das Wissen über das Erkrankungsbild. „Durch die Vorsorgeuntersuchungen, die für ab dem 50. Lebensjahr empfohlen werden, können nicht nur bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sondern auch Krebsvorstufen erkannt und entfernt werden“, sagt Pinkawa. Er unterstützt den Gedanken der Felix Burda Stiftung sehr.

Laut einer Modellrechnung des Krebsinformationsdienstes (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg (dkfz) kommt auf 28 Koloskopien eine verhinderte Darmkrebserkrankung. „Die regelmäßige Untersuchung des Stuhls auf unsichtbares Blut rettet eine von 100 Personen vor dem Tod durch Darmkrebs“, so der Mediziner überzeugt.

Auch Darmkrebs mit wenigen Metastasen kann im Gegensatz zu den meisten anderen Krebsarbeiten geheilt werden. „Insbesondere bei Lebermetastasen werden in unserer Klinik bei inoperablen Tumoren oder alternativ zu einer Operation verschiedene minimalinvasive oder nicht invasive Therapieverfahren (stereotaktischen Strahlentherapie) durchgeführt. Diese als ablativ bezeichnete Verfahren zerstören ein definiertes Volumen vollständig“, erklärt Pinkawa.

Über die MEDICLIN Robert Janker Klinik
Die MEDICLIN Robert Janker Klinik ist eine Fachklinik für Strahlentherapie, Radioonkologie, Radiologie, Neuroradiologie und Palliativmedizin. Die Klinik, in der rund 100 Mitarbeiter arbeiten, ist mit 83 Betten im Bettenbedarfsplan des Landes Nordrhein-Westfalen ausgewiesen. Die Therapiekonzepte werden sowohl stationär als auch in Zusammenarbeit mit dem MVZ MEDICLIN Bonn ambulant angeboten. Benannt ist die Klinik nach ihrem Gründer, dem Radiologen Prof. Dr. Robert Janker. Er ließ 1937 in Bonn ein Röntgeninstitut errichten, dem er nach dem Krieg eine Krankenstation angliederte. Zum Standort gehört neben der MEDICLIN Robert Janker Klinik auch das MVZ MEDICLIN Bonn. Insgesamt beschäftigt MEDICLIN rund 110 Mitarbeiter in Bonn.

Über das MVZ MediClin Bonn
Das MVZ MediClin Bonn befindet sich an der MediClin Robert Janker Klinik und deckt die beiden Fachbereiche Strahlentherapie und Neurochirurgie ab. Das MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) bietet die ambulante strahlentherapeutische und radioonkologische Versorgung von Tumorpatienten an. Bei Bedarf kann die ambulante Behandlung durch die Vernetzung mit der MediClin Robert Janker Klinik auch stationär problemlos erfolgen.

Über die MEDICLIN
Zu MEDICLIN gehören deutschlandweit 36 Kliniken, sieben Pflegeeinrichtungen, drei ambulante Pflegedienste und neun
Medizinische Versorgungszentren. MEDICLIN verfügt über knapp 8.300 Betten und beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter. In einem starken Netzwerk bietet MEDICLIN dem Patienten die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen gestaltet MEDICLIN nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf – zu Hause oder in der Pflegeeinrichtung. MEDICLIN ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Kontakt
MEDICLIN Robert Janker Klinik
Brigitte Papayannakis
Villenstr. 8
53129 Bonn
0228 5306-707
0228 5306-702
brigitte.papayannakis@mediclin.de
http://www.robert-janker-klinik.de

Schlagworte: